Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Termine Mainzer Kammerspiele

PREMIERE:

Do 14. März 19
Fr 15. März 19
Sa 16. März 19

Di 9. April 19
Mi 10. April 19
Do 11. April 19

Fr 26. April 19
Sa 27. April 19

Fr 10. Mai 19
Sa 11. Mai 19

Beginn jeweils 20:00 Uhr

 

 

mit
Andreas Mach
Julia Prochnow
Dennis Pfuhl
Katja Straub

Assistenz:
Mona Riedel

Regie:
Tom Peifer

 

KARTENBESTELLUNGEN:

Durch * gekennzeichnete Felder sind erforderlich.

EKEL ALFRED

nach der TV-Serie "Ein Herz und eine Seele" von Wolfgang Menge

 

Damals, in den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts, als die junge Bundesrepublik gerade begann, sich vom Mief der Nachkriegszeit zu befreien und mehr Demokratie zu wagen, preschte er wie eine Naturgewalt mitten hinein ins deutsche Wohnzimmer: Alfred Tetzlaff, das Ekel der Nation. 

Nichts und niemand ist vor Alfreds brachialen Schimpftiraden sicher. Seine Frau, die „dusselige Kuh“,  solle sich am besten nicht vom Herd wegbewegen, „Spaghettis“, „Neger“ und all die anderen „Bombenleger“ aber schleunigst dahin zurück, wo sie herkamen. Und die da oben, die machen ja ohnehin nur was sie wollen. Überhaupt:  Früher war ja sowieso alles besser.

„Ein Herz und eine Seele“ hat als eine der erfolgreichsten deutschen Satiresendungen Fernsehgeschichte geschrieben. Alfred ist Kult und gehört zu Silvester wie „Dinner for One“, Bleigießen und ... Punsch.  

„Man freut sich nicht über Alfred, weil man so sein will wie er, sondern weil man denkt, dass Müllers von nebenan wie Alfred sind“ hat sein Erfinder Wolfgang Menge einmal gesagt.

Bleibt die Frage: Wieviel Gestern findet sich noch im Heute?