Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Termine Mainzer Kammerspiele

Fr 23. Nov 18 
Sa 24. Nov 18

Di 29. Jan 19 
Mi 30. Jan 19
Do 31.Jan 19

 

 

Beginn jeweils 20:00 Uhr

 

Premiere 2. März 2018

mit
Esther Maria Barth
Moritz Buch
Maroin Mhadhbi
Dennis Pfuhl
Petra Steck
Diana Wolf 

Assistenz:
Mona Riedel

Fotos:
Heike Müller

Regie:
Tom Peifer

KARTENBESTELLUNGEN:

Durch * gekennzeichnete Felder sind erforderlich.

WILLKOMMEN

Komödie von Lutz Hübner & Sarah Nemitz

Überraschung beim WG-Essen. Benny hat endlich seinen Traumjob und wird für ein Jahr nach New York gehen. Und er hat eine grandiose Idee: Was wäre, wenn er sein Zimmer so lange Geflüchteten zur Verfügung stellen würde? So könnte er dazu beitragen, dass die eine Chance bekommen, ein bisschen in dieser Gesellschaft anzukommen. Und auch für seine Mitbewohner wäre das doch eine tolle Erfahrung, oder?

Sowas bekommt man nicht mit, wenn man einmal im Jahr zur Kleiderkammer latscht, um seine alten Winterstiefel abzugeben.

Sophie ist spontan begeistert und träumt von einem künstlerischen Dokumentarprojekt. Doros Bedarf an Kontakt mit fremden Lebenswelten hingegen scheint eher gedeckt. Und wenn Jonas seine Probezeit bei der Bank schon hinter sich hätte, fände er Bennys Idee total gut, aber der Lärm und überhaupt. Als dann noch Anna eine Neuigkeit verkündet, droht die Situation vollends aus dem Ruder zu laufen... 

Da draußen kann sich ändern, was will, aber in dieser Wohnung bleiben alle Errungenschaften des Grundgesetzes, des Feminismus, der Popkultur und der rheinhessischen Lebensart in Kraft. Helau!

 Wo verläuft unsere Toleranzgrenze? Wie steht es wirklich um die Bereitschaft, die eigene Komfortzone aufzugeben? WILLKOMMEN verlegt die Diskussion über den derzeitigen gesellschaftlichen Wandel mitten ins Wohnzimmer der jungen bürgerlichen Mitte. WILLKOMMEN ist kein Moralstück, sondern beste Unterhaltung auf denkbar dünnem Eis, ein atemberaubend schnelles, bitterbös komisches und extrem entlarvendes Stück über Political Correctness, das geschickt mit unseren Vorurteilen, Ängsten und Klischees spielt.